Home Verein Satzung

Unsere Sponsoren

online poker


Designed by:

| Drucken |
Vereinssatzung des SV 1960 Seltendorf e.V.
(Stand 16.01.2010)

Präambel

Die Handlungen und das Wirken des Vereins unterliegen in erster Linie einer humanistischen Überzeugung. Damit distanzieren wir uns von Rassismus, Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus, Gewalt und menschenverachtenden Positionen. Handlungen, die gegen die Achtung der Menschenwürde und gegen ein faires Miteinander verstoßen, werden nicht toleriert.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen „SV 1960 Seltendorf e.V.“ Er hat seinen Sitz in 96528 Seltendorf, Sonneberger-Str. 220 (Sportlerheim) und wurde am 08. Oktober 1992 im Vereinsregister des Amtsgerichtes Sonneberg unter der Vereinsnummer 223 eingetragen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Ziele und Aufgaben des Vereins

Ziel des Vereins ist die Förderung des Breitensports sowie die Entwicklung bzw. der Erhalt eines kulturellen Mittelpunktes in Seltendorf.

Dies soll insbesondere erreicht werden durch:
- die Ermöglichung sportlicher und kultureller Aktivitäten
- die Schaffung und den Erhalt der Sportanlagen, der Sportgeräte sowie des  Vereinsheimes
- die Durchführung von sportlichen und kulturellen Veranstaltungen
- die Ausbildung und den Einsatz von engagierten Übungsleitern
- die aktive Hilfe bei kommunalen Aufgaben zur Verschönerung des Ortes

§ 3 Zugehörigkeit zu einem Spitzenverband

Der Verein ist Mitglied des Thüringer Landessportbundes e.V. und erkennt dessen Satzung und Ordnung an.

§ 4 Steuerbegünstigung

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

2. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.  Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden keinerlei Ansprüche an das Vereinsvermögen. Keine Person darf durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.                                                                 

3. "Wenn es die finanzielle Situation des Vereines zulässt, kann der Vorstand ehrenamtlich tätigen Mitgliedern und Vorstandsmitgliedern auf Basis des „Gesetzes zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements“ eine Aufwandsentschädigungen aus der „Ehrenamts-pauschale" nach § 3 Nr. 26a Einkommensteuergesetz zahlen.

4. Eine Änderung des Status der Gemeinnützigkeit zeigt der Verein dem Finanzamt und dem Thüringer Landessportbund e.V. an.

§ 5 Mitgliedschaft

1. Vereinsmitglieder können natürliche, volljährige Personen aber auch juristische Personen werden. Minderjährige bedürfen bei Antragstellung der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters.
2. Die Mitgliedschaft wird erworben über einen schriftlichen Aufnahmeantrag. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme und kann ohne die Nennung von Gründen den Antrag ablehnen.
3. Der Vorstand wird Mitglieder unverzüglich aus dem Verein ausschließen, die gegen die in der Präambel formulierten Grundsätze verstoßen.
4. Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied mit einer Frist bis zum Quartalsende. Ein Mitglied kann durch Beschluß des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es den Vereinsinteressen zuwider handelt oder seinen Verpflichtungen gegenüber dem Verein nicht nachkommt. Gegen den Beschluß kann das Mitglied die Mitgliederversammlung anrufen. Diese entscheidet endgültig. Das Mitglied ist zur Mitgliederversammlung einzuladen und anzuhören.  Mit dem Tod des Mitgliedes endet die Mitgliedschaft automatisch.

§ 6  Mitgliedsbeitrag

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages und dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung in einer Beitragsordnung festgelegt. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit, sie haben die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder.

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
-    die Mitgliederversammlung
-    der Vorstand

§ 8 Der Vorstand

1. Der Vorstand i. S. des §26 BGB besteht aus dem Vorsitzenden und dessen Stellvertreter.
2. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
3. Jedes Vorstandsmitglied ist einzelvertretungsberechtigt.
4. Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig.
5. Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder beträgt 2 Jahre.
6. Die Vertretungsmacht des Vorstandes ist intern in der Weise beschränkt, dass er bei     Rechtsgeschäften von mehr als 2.500,- Euro die Zustimmung des erweiterten Vorstandes einzuholen hat.
7. Zum erweiterten Vorstand gehören:
-    der Kassenwart
-    der Schriftführer
-    der Sportwart sowie
-    bis zu 2  Beisitzer
8. Die Haftung des Vorstandes gegenüber dem Verein ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.

§ 9 Aufgaben und Zuständigkeit des Vorstandes

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht einem anderen Organ lt. Satzung zugewiesen sind. Insbesondere sind dies:

- die Aufnahme oder der Ausschluß von Mitgliedern   
- die Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie die Aufstellung einer Tagesordnung
- die Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung
- die Vorbereitung eines etwaigen Haushaltsplanes
- die Buchführung und
- die Erstellung eines Jahresberichtes                          

Der Vorstand soll turnusmäßig einmal monatlich tagen. Die Vorlage einer Tagesordnung ist entbehrlich. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 60% seiner Mitglieder anwesend sind. Der Vorstand entscheidet mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die des stellvertretenden Vorsitzenden. Die Beschlüsse sind schriftlich zu protokollieren und vom Vorsitzenden zu unterschreiben.                                     

§ 10 Die Mitgliederversammlung

1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.

2. In der Mitgliederversammlung hat jedes volljähriges Mitglied eine Stimme. Auch Ehrenmitglieder haben eine Stimme. Stimmrechtsübertragungen auf andere Mitglieder sind nicht zulässig.

3. Aufgaben der Mitgliederversammlung:
- Wahl und Abwahl des Vorstandes
- Entlastung des Vorstandes
- Beschlussfassung über Satzungsänderungen , über die Aufnahme oder den Rückzug von Aufgaben seitens des Vereins sowie über die Vereinsauflösung
- Erlaß einer Beitragsordnung, die nicht Bestandteil der Satzung ist
- Ernennung von besonders verdienstvollen Mitgliedern zu Ehrenmitgliedern
- weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach Gesetz ergeben

4. Die Mitgliederversammlung tagt, so oft es erforderlich ist, in der Regel einmal jährlich. Sie wird vom Vorstand, mit einer Frist von 4 Wochen, unter Angabe der Tagesordnung, durch schriftliche Veröffentlichung in der örtlichen Presse, dem Amtsblatt und durch Aushang im Vereinsheim einberufen.

5. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind auf Antrag der Mitglieder einzuberufen, wenn 25% der Vereinsmitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe der Gründe verlangen. Sie müssen innerhalb von 5 Wochen nach Antragseingang einberufen werden.

6. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde und mindestens 1/4 aller Mitglieder anwesend sind. Sind weniger als 1/4 der Mitglieder anwesend, lädt der Vorstand zu einer zweiten Mitgliederversammlung ein, die dann ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist.

7. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Satzungsänderungen oder Beschlüsse über die Vereinsauflösung bedürfen einer ¾ Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Hierbei kommt es auf die abgegebenen gültigen Stimmen an. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.

8. Über die Beschlüsse und den Verlauf der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, welche vom Versammlungsleiter sowie vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 11 Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins

1. Über Satzungsänderungen, die Änderung des Vereinszweckes und die Auflösung des Vereins entscheidet die Mitgliederversammlung. Vorschläge zu Satzungsänderungen, Zweckänderungen oder die Auflösung müssen den stimmberechtigten Mitgliedern bis spätestens einen Monat vor der Sitzung der Mitgliederversammlung zugeleitet werden.
2. Änderungen oder Ergänzungen der Satzung, die von der zuständigen Registerbehörde oder dem Finanzamt vorgeschrieben werden, werden vom Vorstand umgesetzt und bedürfen keiner Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung. Sie sind den Mitgliedern mit der Einladung zur nächsten Mitgliederversammlung mitzuteilen.
3. Bei Auflösung oder bei Entziehung der Rechtsfähigkeit des Vereins fällt das gesamte Vereinsvermögen an die Gemeinde Effelder-Rauenstein, Ortsteil Seltendorf, zu einem gemeinnützigen Zwecke, insbesondere der Förderung des Sports, der Kultur oder der Natur.
4. Ist bei Auflösung des Vereins die Liquidation des Vereinsvermögens erforderlich, so sind die zu diesem Zeitpunkt amtierenden Vereinsvorstände die Liquidatoren. Es sei denn, die Mitgliederversammlung beschließt über die Einsetzung eines anderen Liqui- dators mit ¾ Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
5. Die Anmeldung der Satzungsänderung / Auflösung beim Registergericht hat durch den Vorstand zeitnah zu erfolgen.

Vorstehende Änderungen der Satzung im §4 Abs. 3 und §10 Abs. 6 wurde am 16.01.2010 durch die Mitgliederversammlung beschlossen.