Home

Unsere Sponsoren

online poker


Designed by:

Spielausfall
Montag, den 11. November 2013 um 09:27 Uhr
Auf Grund der Witterungsbedingungen hat das Spiel gegen Oberlind nicht statt gefunden.
 
Vorschau Kreisliga !!!Spiel wird gedreht!!!
Freitag, den 08. November 2013 um 07:43 Uhr
SC 06 Oberlind - SV 1960 Seltendorf (Sonntag, 14 Uhr)
Aufgrund des schlechten Wetters in dieser Woche ist ein Spiel in Seltendorf "Am Retschenbach" nicht möglich. Da es sich noch um ein Hinspiel handelt, wird das Spiel gedreht und findet in Oberlind statt. Ob auf Rasen oder dem Tennenplatz, steht momentan nich nicht fest. 
Die Oberlinder haben zuletzt den Spitzenreiter Germania Judenbach die zweite Saisonniederlage (4:3) verabreicht" und schielen noch nach oben in der Tabelle. Deshalb sind die Mannen um Peter Bernet auch favorisiert.
Die 60er zeigten in Mengersgereuth - bei zugegeben recht komplizierten Bedingungen (Flutlicht) - eine Durchschnittsleistung. In Mengersgereuth war ein Remis durchaus möglich, in Oberlind bedarf es einer Leistungssteigerung, denn die Trauben hängen wesentlich höher. Trainer Hubert Steiner, der selbst vor Jahren auf der Oberlinder Trainerbank saß, hofft, dass seine Jungs alle Potenzen in die Waagschale werfen und sich dort gut verkaufen.
 
SV 1960 Seltendorf: Nils Pastori weiter an der Spitze des SV 1960 Seltendorf
Dienstag, den 05. November 2013 um 08:36 Uhr

Recht durchwachsen fiel das Fazit des Vorsitzenden des SV 1960 Seltendorf, Nils Pasztori, auf der Jahreshauptversammlung  aus.

SELTENDORF – Das gut gefüllte Sportheim in Seltendorf, von 123 Vereinsmitgliedern waren  33 anwesend, war wieder einmal Schauplatz der Jahreshauptversammlung des SV 1960 Seltendorf. Nils Pasztori brachte in seiner Rechenschaftslegung zum Ausdruck, dass es dem Sportverein gelungen ist, weiter positiv in den Schlagzeilen zu stehen. So konnten die Fußballer 2011/12 den 5. Platz in der Kreisliga Sonneberg erreichen und sich damit die Qualifikationsspiele gegen Streufdorf sichern. Hier setzten sich die Seltendorfer durch und belegten in der Premierensaison 2012/13 mit den Mannschaften aus Hildburghausen den 6. Platz. Sportlich lief bei den Fußballern alles rund – fast – wenn nicht die dünne Spielerdecke und das recht hohe Durchschnittsalter wäre. Im laufenden Spieljahr kämpft das Team um Trainer Hubert Steiner wohl gegen den Abstieg. Derzeit liegen die Seltendorfer mit 13 Zählern zwar auf einem Nichtabstiegsplatz, doch im Laufe der Hinrunde wurde deutlich: Der Kader ist zu klein. Es fehlen Alternativen.

Nils Pasztori fügte dann weiter an: „Der Spielbetrieb wurde durch erhöhte Schiedsrichterkosten und Mehrausgaben bei Auswärtsspielen immer kostspieliger, die Einnahmen hingegen gingen zurück“, so Pasztori. Der Zuschauerschnitt verringerte sich von 130 Zuschauer pro Partie auf unter 100. Damit ist Seltendorf noch im oberen Mittelfeld, aber dennoch fehlen Einnahmen aus dem Spielbetrieb und dann eben auch aus dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb.

Wandergruppe ist sehr aktiv

Wander-Abteilungsleiter Klaus Langbein konnte ein positives Fazit ziehen: Unsere 2006 gegründete  Wanderabteilung wächst stetig und wir haben uns in den letzten beiden Jahren 27 Mal getroffen“, verkündete Langbein voller Stolz. 41 Wanderfreunde sind mittlerweile fest in der Gruppe integriert, davon sind 29 Sportfreunde Mitglied beim SV 1960. 2012/13 standen Ausflüge nach Eisenach, in den Bayerischen Wald, Seiffen (Erzgebirge), Neustadt/Weinstraße, Bad Dürkheim sowie Heidelberg an. Monatlich wurde in heimischen Gefilden gewandert. Dabei kam der gemütliche Teil nicht zu kurz. Für das Jahr 2014 ist der Wanderplan derzeit noch in Arbeit.

Ehrenamt sehr gut ausgeprägt

Der stellvertretende Vorsitzende des KSB Sonneberg, Peter Götte, lobte die gute Arbeit, die seit Jahrzehnten in Seltendorf geleistet wurde. „Ich habe mit Willi Ziehn und Manfred Hopf immer gut zusammen gearbeitet. Ich sehe, dass nun auch eine gute Arbeit gemacht wird, nicht umsonst spielt euer kleiner Verein die Kreisliga. Dies ist aller ehren wert“, lobte Götte die 60er und fügte an: Die Zeiten sind nicht einfacher geworden und es wird immer schwerer, Menschen für ein Ehrenamt zu gewinnen“.

In den vergangenen zwei Jahren renovierten die Sportler das Vereinszimmer und absolvierten einen Arbeitseinsatz am Sportplatz. „Hier gebührt der besondere Dank Edgar Leuthäuser, Hubert und Henry Fischer, die immer für einen gepflegten Sportplatz sorgen“, so Pasztori.

In der Diskussion wurde dann deutlich, dass sich der Sportverein mehr Unterstützung von der Gemeinde wünscht. „In anderen Kommunen ist man stolz darauf, dass Vereine Veranstaltungen machen und so das Dorfleben aktiv mitgestalten, bei uns kommt es mir vor, dass man froh wäre, wenn nichts geschieht. Seit der Eingemeindung von Seltendorf ist nicht viel passiert. Bei uns wird viel gesprochen und wenig gemacht“, richtete ein in Seltendorf sowohl in der Feuerwehr und im Sportverein sehr aktiver Sportfreund Kritik an die Kommune.

Auch Jochen Fischer hatte einiges auf dem Herzen. Zunächst sprach er das Thema der schlechten Sportförderung durch den Gesetzgeber und den LSB  - „wo gehen die Millionen hin“ - an, dann machte er deutlich, dass im Verein auch selbst mehr getan werden muss. „Unser Sportheim muss wieder attraktiver werden und ich erkläre mich bereit, mit anzupacken“, so Fischer.

Jochen Thieme und Jochen Fischer neu im Vorstand

In den neuen Vorstand, welcher den Verein von 2013 bis 2015 führen wird, wurden neben dem 1. Vorsitzenden Nils Pasztori, Henry Fischer (stellvertretender Vorsitzender),  Diana Sollmann (Schatzmeisterin),  Klaus Langbein (Abteilungsleiter Wandern) noch Jochen Fischer und Jochen Thieme als Beisitzer gewählt.

Dorfweihnacht am Vorabend des 3. Advent

Der Sportverein wird am 14. Dezember eine Dorfweihnacht auf dem Sportheimgelände ausrichten. 2014 wird wieder richtig Kirchweih gefeiert. „Unser Sportfreund Mike Hähnlein stellt sein Grundstück in Welchendorf hierfür zur Verfügung“, so Pasztori unter dem Applaus der vielen Sportfreunde, die bedauerten, dass es in diesem Jahr keine Kirchweihveranstaltungen gab.

Quelle: Jürgen Eckstein

 
Vorschau Kirmesspiel
Mittwoch, den 30. Oktober 2013 um 07:49 Uhr
Fuba-Vorschau, KL: FSV 1999 Meng.-Hämmern - SV 1960 Seltendorf (Freitag, 18 Uhr)
Bereits am Freitag, erstmals unter Flutlicht, findet ein Meisterschaftsspiel in Mengersgereuth-Hämmern statt. Die Gemeinde Frankenblick und die örtlichen Vereine haben optimale Bedingungen, was die Sportstätten betrifft. Laut Hauptamtsleiter Wolfgang Scheler hat der Bau des gesamten Objektes 2,7 Millionen Mark gekosten.
Seltendorf, zuletzt zweimal erfolgreich - der Sieg gegen Römhild/Mendhausen kam nach der besten Saisonleistung zustande - peilt in diesem Hinterlandderby zumindest einen Zähler an.
Da beim FSV 1999 in dieser Saison Licht und Schatten dicht beieinander lagen, die Gelb-Schwarzen die letzten beiden Punktspiele in Judenbach und und Gellershausen nicht gewinnen konnten, dürfte es eine interessante Begegnung werden. Die Fans erwarten zudem ein torreiches Spiel, denn in dieser Begegnung treffen zwei äußerst desloate Abwehrreihen aufeinander.
Eines steht vor dem Anpfiff bereits fest, der Sieger des Spiels wird sich auf dem 10. Tabellenplatz setzen oder dort sitzen bleiben und den Abstand zu den Abstiegsplätzen möglicherweise vergrößern. 
Quelle: je
 
Heimdreier
Montag, den 28. Oktober 2013 um 05:36 Uhr
SV 1960 Seltendorf –SG Römhild/Mendhausen 5:3                                  
Bei wechselhaften Witterungsbedingungen und tiefen Boden zeigten die Gastgeber eine vorbildliche Leistung. Nach der schnellen Führung, Michael Günther traf nach einer Viertelstunde, glichen die Grabfeld-Kicker postwendend aus. Es entwickelte sich ein abwechslungsreiches Match auf Augenhöhe. Bis zum Pausentee fielen keine weiteren Tore. Dann geschah etwas, was es in Seltendorf noch nie gab: In sieben Minuten erzielten die Hausherren vier Tore und machten in dieser Zeit den Dreier perfekt. Einem  Doppelschlag von Scheffler und Strecker folgte ein weiterer Doppelschlag durch Fabian Strecker und einem Eigentor von Floßmann. Die Partie war damit entschieden. Es spricht für die Moral der SG Römhild/Mendhausen, dass die SG stets um Resultatsverbesserung bemüht war. In der Schlussviertelstunde gelangen noch zwei Tore. Seltendorf scheint für das Flutlichtspiel anlässlich der Mengersgereuther Kirmes gerüstet zu sein.
 
Seltendorf: Hahn; Günther, S. Müller, Hähnlein (66. Brückner), Heß, Heublein, Göhring,  Coburger, Pasztori, Strecker (90. M. Kober), Scheffler  
 
Römhild/Mendhausen: Amberg; Floßmann, U. Heyn, Ra. Seidenath, Aljaija, Kramer (75. Freund), A. Heyn (50. Martin), Ristau, Ron Seidenath (75. Rößler), Neumann
 
Rößler (Heßberg) – 55 – 1:0 Günther (14.), 1:1 Ristau (16.), 2:1 Scheffler (57.), 3:1, 4:1 beide Strecker (58., 63.), 5:1 Floßmann (64./Eigentor), 5:2 Ristau (75.), 5:3 Psaztori (81./Eigentor)
 Quelle: je
 
 
Vorschau
Samstag, den 26. Oktober 2013 um 16:16 Uhr
SV 1960 Seltendorf - SG Mendhausen/Römhild (Sonntag, 15 Uhr)
Nach dem 3:1-Auswärtserfolg in Heubisch sieht es für die 60er wieder etwas besser aus. "Wir haben zur rechten Zeit gepunktet", sagte Abwehrspieler Mike Hähnlein. Im Heimspiel gegen Mendhausen/Römhild - es ist eine Spitzenmannschaft - wird die Aufgabe für die Steiner-Schützlinge keinen Deut leichter. Mendhausen/Römhild gilt als spielstarkes Team, welches in Defensive und Offensive ausgewogen erscheint. Seltendorf muss versuchen, von Beginn an wachsam zu sein und selbst mit schnellen Angriffen aufwarten. Können die flinken Spitzen Scheffler und Dinius gut in Szene gesetzt werden, dann könnten die Hausherren nach einigen Enttäuschungen auch wieder am heimischen Retschenbach punkten.
Quelle: je
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 38

Nächste Wanderung


Infos folgen.

Geburtstage

Sebastian Müller
Sebastian Müller
wird am 31. Dezember 2017 35 Jahre alt; Noch 20 Tage